Christoph Keller

Als Christoph Keller nach einer erfolgreichen Karriere als Kunstverleger im Jahr 2004 das Anwesen „Stählemühle“ am Bodensee übernahm und dort ein altes Brennrecht vorfand, das wieder zum Leben erweckt werden sollte, konnte er noch nicht ahnen, dass er schon wenige Jahre danach von Gault Millau und Destillata zu einem der 10 besten Destillateure der Welt gezählt werden sollte – und spätestens seit seinem Wirken als Master Distiller des „Monkey 47 – Schwarzwald Dry Gins“ als regelrechte „Legende“ unter den Schnapsbrennern gilt.

Dabei waren die Ziele und die Motivation von Kellers Arbeit in der Destillerie ganz bescheidener Natur: Das alte, traditionelle Handwerk der Schnapsbrennerei, tief verwurzelt in der alpenländischen Kultur und Kulinarik, sollte durch viel Know-how, akribische, fast schon wissenschaftliche Arbeit zu neuer Blüte gebracht werden – auch unter Rückbesinnung auf handwerkliche Tradition und mithilfe von alten und seltenen Obstsorten.

In der Stählemühle werden über 200 verschiedene Rohstoffe destilliert, viele davon in kleinen und kleinsten Liebhaberchargen von 10 bis 200 Flaschen, nach denen sich die Spitzengastronomie von Sylt bis Sankt Moritz, aber auch viele Edelbrand-Connaisseure und Liebhaber die Finger lecken, sind doch Kellers Brände oft schon vor der Abfüllung vergriffen.

Klassiker der Obstbrennerei, wie Marillen, Zwetschgen, Mirabellen, Himbeeren, Quitten oder Williams Birnen, werden in der Traditionsbrennerei am Bodensee genauso verarbeitet wie seltene Wildobstsorten (z.B. Vogelbeeren, Schneeball, Eiben, Kornelkirschen), exotische Früchte wie Blutorangen oder Kaktusfeigen, sortenreine Kräuter, Gemüse, Nüsse und sogar Pilze.

Brände aus der Stählemühle sind edelste Destillat-Raritäten und sensorische Sensationen, von Hand gemacht von Individualisten, die nach dem perfekten Abbild der Natur in einem einzigen, konzentrierten Erlebnis des Geschmacks streben. So lautet denn auch der Wahlspruch der Manufaktur: „Perfectio in spiritu“ – Perfektion im Geiste!

also interesting