• Soul Catchers

    Installation mit circa 450 Unikaten aus Porzellan, glasiert, Metalloxide; drei Editionen

  • Distraught Goddess

    Ancient Man, Unikat, Porzellan, glasiert

  • Burning Bushes und Ancestor

    Burning Bush I, Unikat, Bronze; Ancestor I und Ancestor II, Unikate, Weißes Steinzeug;

  • Ceremonial Cup

    Ceremonial Cups klein und groß, Libation Bowl, Libation Plates

    Detail: limitierte Editionen, Terrakotta, matt schwarz glasiert, vergoldet

  • Distraught Goddess

    Priestess, Distraught Goddess, Ancient Man und Early Man I

    Detail: Unikate, Terrakotta und Porzellan, glasiert

  • Soul Catchers

    Installation mit circa 450 Unikaten aus Porzellan, glasiert, Metalloxide

  • Soul Catchers

    Installation mit circa 450 Unikaten aus Porzellan, glasiert, Metalloxide

  • Soul Catchers

    Installation mit circa 450 Unikaten aus Porzellan, glasiert, Metalloxide

  • Soul Catchers

    Installation mit circa 450 Unikaten aus Porzellan, glasiert, Metalloxide

  • Soul Catchers

    Installation mit circa 450 Unikaten aus Porzellan, glasiert, Metalloxide

  • Soul Catchers

    Installation mit circa 450 Unikaten aus Porzellan, glasiert, Metalloxide

Down to Earth

Künstlerin Michele Oka Doner

Die US-amerikanische Künstlerin Michele Oka Doner hat in der Ofenhalle der Porzellan Manufaktur Nymphenburg eine Inszenierung aus mehreren Elementen erschaffen. Die Installation mit dem Titel „Down to Earth“ verwandelt die historischen Öfen, deren alchemistische Vergangenheit in sichtbaren Überresten den Ziegelsteinen eingebrannt ist, in magische Orte – fünf schlichte Kammern, umfriedet von dicken Wänden, werden zu bewohnten Räumen, zu Behausungen von Göttinnen und „Seelenfängern“: Traumwelten, die Zeiten und Kulturen umfassen. Der Betrachter darf sich hineinbegeben und – in aller Ruhe – Teil sein.

Oka Doners Installation zielt weniger auf eine narrative oder rein wahrnehmungsbezogene räumliche Inszenierung ab, wie sie beispielsweise im Werk von James Turell oder Olafur Eliasson zu finden ist. Ähnlichkeiten zur Land Art aufweisend, ist mit ihrer Installation am Standort Nymphenburg ein dreidimensionales, raumbezogenes, atmosphärisches Gesamtkunstwerk entstanden, das in immanenter Schönheit Figuren aus Porzellan und Majolika mit Elementen wie Zeit, Licht und der Bewegung im Raum sowie mit der Energie des Standorts verbindet.

„Down to Earth“ ist ein raumgreifendes, ortsspezifisches und situationsbezogenes dreidimensionales Gesamtkunstwerk, das unterschiedliche Werke Oka Doners atmosphärisch im Raum verbindet. Ausgangspunkt ist – ähnlich wie bei Environments der 1960er und 1970er Jahre – sowohl ein spiritueller als auch ein konzeptioneller Ansatz, der vom vorgefundenen Kontext und Materialien in der Natur ausgeht: Oka Doner hat in enger Zusammenarbeit mit der Manufaktur mehrere Wochen am Standort gearbeitet und lokale Materialien sowie ortspezifische Gegebenheiten konsequent in den Werkprozess der dort von ihr geschaffenen Porzellan- und Majolikafiguren miteinbezogen. An schamanische Rituale und magische Praktiken erinnernd, hat Oka Doner das im Entstehungsprozess Vorgefundene wie z.B. Steine, Zweige, Baumholz sowie Konstellationen des Tageslichts vor Ort systematisch in ihre Installation mit einbezogen.

also interesting