Franz Anton Bustelli

Niemand prägte die künstlerische Ausrichtung der Porzellan Manufaktur Nymphenburg so wie Franz Anton Bustelli. Am 3. November 1754 kam der Bildhauer als Figurist an die Porzellan Manufaktur Nymphenburg – nur kurz nachdem es Joseph Jakob Ringler erstmals gelungen war, dort Porzellan herzustellen. Binnen kürzester Zeit wurde er Modellmeister der Manufaktur und verhalf ihr mit seinen elaborierten Rokoko-Entwürfen zu Weltruhm. Bis zu seinem Tod 1763 arbeitete Bustelli in der Porzellan Manufaktur Nymphenburg und hinterließ nach einer knapp neunjährigen Schaffenszeit rund 150 neue Entwürfe.

Zu seinen herausragendsten und auch heute noch produzierten Figuren zählen neben seinen CHINOISERIEN die Portraitbüste des Grafen Sigmund von Haimhausen, dem damaligen Leiter der Manufaktur, sowie eine KREUZIGUNGSGRUPPE aus dem Jahr 1755/56, deren Kruzifix zu den außergewöhnlichsten Porzellanfigurationen der Zeit gehört. Heute noch nach einer Originalvorlage produziert, erhält somit jeder Käufer ein Exemplar einer unlimitierten Rokoko-Edition.

Dies gilt auch für das kunstvollste Figurenensemble von Franz Anton Bustelli – die 16 Charaktere der COMMEDIA DELL’ ARTE, die 1760 erstmals in der Geschichte der Manufaktur genannt wurden und weiterhin nach seinen Vorlagen gefertigt werden.

Als hochbegehrte Sammlerobjekte werden die 16 Figuren anlässlich des 260. Jubiläums der Manufaktur zudem als limitierte Edition neu aufgelegt: zeitgenössische Modedesigner wie Vivienne Westwood, Christian Lacroix, Emanuel Ungaro, Naoki Takizawa oder Elie Saab wurden eingeladen, je einen der Protagonisten der COMMEDIA DELL’ ARTE neu „einzukleiden“.

also interesting