• Künstlerin Kiki Smith

  • Light catcher

    Porzellan weiß biskuit

Kiki Smith

Die Glühbirne ist ein zentrales, immer wieder auftauchendes Leitmotiv im Gesamtwerk und konzeptuellen Ansatz der Künstlerin. Den „glücklichen Zufall“ und die „glückliche Idee“ als Ausgangspunkt setzend, stellt Smith dabei die symbolische Frage, wie schöpferische Ideen als Ursprungsquelle kreativer Inspiration kommuniziert, vermittelt und übersetzt werden können.

Kiki Smith (*1954 in Nürnberg, lebt und arbeitet in New York) ist ein Mitglied der American Academy of Arts and Letters, und war Teilnehmerin der Biennalen in Venedig und im Whitney Museum.

Ausgewählte Einzelausstellungen beinhalten, unter anderem: Kiki Smith: Prints, Books and Things, The Museum of Modern Art, NY, 2003 / Kiki Smith: A Gathering, 1980-2005, Whitney Museum, NY, 2006-2007 / Contemporary Arts Museum, Houston, 2006 / Walker Art Center, Minneapolis, 2006 / San Francisco Museum of Modern Art, 2005-2006; Her Home, Kunsthalle Nürnberg / Museum Haus Esters, Krefeld, 2008 / Her Memory, Fundació Joan Miró, Barcelona, 2009 / Myself Have Seen It: Photograpy & Kiki Smith, Henry Art Gallery, Seattle; Mary and Leigh Block Museum of Art, Evanston, Illinois / The Frances Young Tang Teaching Museum, Skidmore College, New York und Scottsdale Museum of Cemporary Art, Arizona, 2010.

Offizielle Website: http://www.kikismithsquattingthepalace.com/

also interesting