• The Fairytale Recordings, Performance

    Schinkel Pavillon Berlin, 2011

  • The Fairytale Recordings, Performance

    Schinkel Pavillon Berlin, 2011

  • Saâdane Afif

    The Fairytale Recordings, 2011 Performance view: RaebervonStenglin, Zürich

    Courtesy: RaebervonStenglin, Zürich

Saâdane Afif

Saâdane Afifs verbindet Bildende Kunst mit Text, Musik und Bewegung, verwandelt in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern eine Kunstform in eine andere: Sein höchst reflexives Arbeiten ist interdisziplinär angelegt.

Indem Afif Schriftsteller einlädt, zu Werken bildender Kunst zu schreiben, dann wiederum Musiker und Schauspieler auf die so entstandenen Texte reagieren lässt, überträgt er das Visuelle auf andere Sinne. So projiziert er die grundlegende Essenz eines Werks in die Interpretationen verschiedener Künstler und lässt diese verstärkt in Erscheinung treten.

Diese Arbeitsmethode ist effizient und schwungvoll; künstlerische Arbeiten bringen immer neue künstlerische Arbeiten hervor, eine Ausstellung führt zur nächsten, und diese beziehen sich aufeinander und sind miteinander verwoben. An erster Stelle in dieser scheinbar so logischen Entwicklung der Arbeiten steht in Afifs Kunst aber der Aspekt der Verwandlung, der es unterschiedlichen Einflüssen erlaubt von außen auf die Entstehung einzuwirken, die aber immer das schwer fassbare und unübersetzbare Wesen des Kunstwerks suchen.

Saâdane Afif wurde 1970 in Vendôme in Frankreich geboren. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Für seine Ausstellung Anthologie de l’Humour Noir (2010) bekam er den Prix Marcel Duchamp.

Zu seinen zahlreichen Einzelausstellungen gehören A lecture, A Recording & A Few Witnesses, OPA, Guadalajara, México (2010); Variétés, Galerie Mehdi Chouakri, Berlin (2009); Feedback, EACC Espai d’Art Contemporani de Castello, Valencia (2009); Technical Specifications, Witte de With, Rotterdam (2008); and Lyrics, im Palais de Tokyo, Paris (2005).