• Künstler Terence Koh

  • Chrysantheme

    für Snow White Installation, Julia Stoschek Collection, Porzellan, 2008

Terence Koh

Als Auftragsarbeit für Terence Koh (Installation Snow White, Julia Stoschek Collection) hat die Porzellan Manufaktur Nymphenburg 2008 eine Reihe von Chrysanthemen realisiert.

Das Werk von Terence Koh 1980 in China geboren, umfasst Zeichnungen, Installationen, Performances, Skulpturen und Drucke. Es beschäftigt sich mit Schönheit und der überragenden Transzendenz der Leere, der Verflechtung von Leben und Tod sowie mit Konstellationen des Düsteren. Seine Arbeiten, in denen die Grenzen des privaten und öffentlichen Raums neu ausgehandelt werden, zeichnen sich durch eine genau definierte Ästhetik aus, die häufig barock überladen und minimalistisch zugleich anmutet. Existenzielle Betrachtungen sind weitere Kennzeichen seines Werks, das das traditionelle Verständnis des Ausstellungskonzepts „White Cube“ in Frage stellt.

In Kohs erster Einzelausstellung in einem US-amerikanischen Museum, dem Whitney Museum im Jahr 2007, verdeutlichte der Künstler dies mit einer Installation in grellem weißen Kunstlicht, das von einem Ende bis zum anderen Ende des Ausstellungsraums projiziert wurde und auch von draußen von Fußgängern wahrgenommen werden konnte. Dieses strahlende weiße Licht – erhaben und magisch – wirkte als verhüllende, aufdringliche Barriere und dabei verführerisch zugleich.

Kohs Werk umfasst häufig stark aufgeladene Metaphern, die für viele Dinge stehen, die paradoxe Bedeutungen gleichzeitig verschleiern und beleuchten. Seine Arbeiten oszillieren zwischen Leben und Tod und nehmen so Bezug zur essenziellen Daseinsfrage.

Im Rahmen einer Ausstellung in der Kunsthalle Zürich installierte Koh zwei riesige Torso-Skulpturen, die aus über 700 Kilogramm weißer Schokolade und über einer Tonne Puderzucker gefertigt wurden. Das zentrale Werk dieser Ausstellung bildete ein Labyrinth aus 1200 Glasvitrinen mit Artefakten, die mit weißem Gips bearbeitet wurden – ein schneeweißes Archiv, das an eine Wunderkammer erinnerte. Grelles, helles Neonlicht sowie Schichten künstlichen Pulverschnees auf dem Boden – eine Metapher für Schönheit in ihrer reinsten Form – begleiteten das Ensemble, dessen Effekt in seiner Summe den sensorischen Verzerrungen einer Schneeblindheit ähnelte. Das unerreichbare, perfekte Pigment der Unschuld, die „Nichtfarbe“ Weiß, wurde zu einer uneingeschränkten Obsession für den Künstler. Es scheint fast so, als hätte er ihr ein neues Image gegeben.

Als Auftragsarbeit für Terence Koh (Installation Snow White, Julia Stoschek Collection) hat die Porzellan Manufaktur Nymphenburg 2008 eine Reihe von Chrysanthemen realisiert.

Terence Koh lebt und arbeitet in New York.
Er erwarb einen Bachelor-Abschluss an der Emily Carr University in Vancouver.

Einzelausstellungen: Mary Boone Gallery, New York (2011); Captain Buddha, Schirn Kunsthalle Frankfurt (2008); The Whole Family, Peres Projects, Los Angeles (2008); Einzelausstellung, Whitney Museum, New York (2006); Gone, Yet Still, Wiener Secession, Wien (2005).

Gruppenausstellungen: Skin Fruit, kuratiert von Jeff Koons, New Museum, New York (2010), 53. Biennale in Venedig (2009), Whitney Biennial, New York (2004). Zu Kohs Werk wurden in vielen Publikationen Kritiken veröffentlicht, darunter Frieze, The New York Times, I-D, Purple Magazine und ArtForum.

Offizielle Website: http://www.terencekoh.com/

also interesting