Performances

Um die Grenzen traditioneller Porzellanproduktion zu erweitern und neues Terrain über das reine Kunstobjekt hinaus zu erforschen, bezieht Nymphenburg im Rahmen des Arts und Design Programms auch interdisziplinäre künstlerische Praxis wie Performances in den Schaffensprozess mit ein.

Ausgangsidee ist, in Zusammenarbeit mit Künstlern und Designern den gewohnten Blickwinkel auf die
Werkstoffe und Wertigkeit von Porzellan und Majolika zu verschieben und gewohnte Konventionen zu durchbrechen, um neue Sichtweisen, Kreativität und Innovation zu fördern.

Durch solche Kollaborationen hinterfraget Nymphenburg bewusst den Symbolcharakter eines Kunstwerks oder Objekts aus Porzellan, um es nicht nur in seiner repräsentativen Funktion, sondern auch in experimentellen, grenzüberschreitenden räumlichen und sozialen Kontexten stärker zu verorten.

Das finale Objekt aus Porzellan steht nicht nur isoliert als Kunstwerk, sondern ist als Ergebnis eines Prozesses zu verstehen. Der Kunstbegriff wird erweitert, da die vorangehende Performance, der Prozess per se und dessen Dokumentation zum unverzichtbaren Teil des Werkes werden. In Zusammenarbeit mit den Kunsthandwerkern der Meisterwerkstätten nehmen die Künstler Olaf Nicolai und Saâdane Afif ihr Publikum mit auf eine Reise abseits des Gewohnten.

Performances

Saâdane Afif

In Saâdane Afifs Performance wurden zeitlich prozesshafte, wiederholende Themen und Motive im Werk des Künstlers wie Songlyrics oder wiederkehrende Akteure und Co-Autoren präsentiert – durch Performances und Arbeiten aus Nymphenburg Porzellan – Plastiken, die den gesamten kreativen Prozess in sich aufnehmen.

Performances

Olaf Nicolai

Olaf Nicolais Performance Cula im Münchner Kunstverein 2011 beruht auf dem Erleben eines interaktiven Rituals der Begegnung: einer Teezeremonie basierend auf einem imaginären Script.