Kurfürst Carl Theodor

Als Carl Theodor (auch: Karl Theodor) 1777 die Thronfolge des Kurfürsten Max III. Joseph antrat, verlegte er für die Ausübung der Ämter seine Residenz von Mannheim nach München und widmete sich intensiv der Umgestaltung der Stadt. 1789 ließ er den Englischen Garten errichten – einer der ersten großen, zur Benutzung durch das gesamte Volk freigegebenen Landschaftsgärten. Wie schon sein Vorgänger hatte sich Carl Theodor der Förderung von Künsten, Wissenschaft und Bildung verschrieben. Unter seiner Herrschaft wurde im Hofgarten eine ebenfalls öffentlich zugängliche Gemäldegalerie eingerichtet. Auch heute noch erinnern das Karlstor und der Karlsplatz an seine Regentschaft, die Herzog Max IV. Joseph aus der Wittelsbacher Linie Pfalz-Zweibrücken als Kurfürst weiterführen sollte.
Carl Theodor war Anhänger des merkantilen Systems. Alle notwendigen Gebrauchsgüter sollten im eigenen Land erzeugt werden. Es galt, die Produktivkraft des Landes zu fördern. Dies betraf auch die Herstellung edlen Porzellans. Bereits 1762 hatte Kurfürst Carl Theodor die Porzellan Manufaktur Frankenthal erworben. Kurz nach seinem Tod wurde die Frankenthaler Manufaktur an die Porzellan Manufaktur Nymphenburg angegliedert. Als wegweisend für die stilistische Entwicklung des Nymphenburg Porzellans im Laufe der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erwies sich die Übernahme der besten Frankenthaler Fachkräfte wie Johann Peter Melchior. Die Initialen Carl Theodors sind heute noch in der Edition Frankenthal als Marke präsent.

Haus Wittelsbach

Kurfürst Max III Joseph

Haus Wittelsbach

Kurfürst Carl Theodor

Haus Wittelsbach

Kurfürst Max IV Joseph

Haus Wittelsbach

König Ludwig I

Haus Wittelsbach

König Max II Joseph

Haus Wittelsbach

König Ludwig II

Haus Wittelsbach

Prinzregent Luitpold

Haus Wittelsbach

König Ludwig III

Haus Wittelsbach

Kronprinz Rupprecht

Haus Wittelsbach

Herzog Albrecht

Haus Wittelsbach

Herzog Franz