Kurfürst Max III Joseph

Kurfürst Max III Joseph, Sohn Kaiser Karls VII, war in starkem Maße an der Festigung der wirtschaftlichen Unabhängigkeit Bayerns interessiert. Im Rahmen seiner merkantilen Bestrebungen förderte er die Gründung von Gewerbebetrieben. Zahlreiche Manufakturen begannen sich in Bayern anzusiedeln; unter anderem für die Herstellung von Seide und Glas, aber auch für Porzellan. Am 1. November 1747 richtete er – zur Steigerung von Glanz und Würde des kurfürstlichen Hofes – in seinem „Grünen Schlössl“ in Neudeck bei München die kurfürstliche Porzellan Manufaktur ein. Mit der Umsiedlung der Manufaktur nach Schloss Nymphenburg im Jahr 1761 und dem einsetzenden internationalen Ruhm durch die Entwürfe von Franz Anton Bustelli wurde die „Churfürstliche Porcelain-Fabrique“ zum wichtigen Prestigeobjekt der Wittelsbacher.
Max III Joseph war ein großer Förderer der Künste und Wissenschaften. So ist es seinem Einsatz zu verdanken, dass in Bayern die allgemeine Schulpflicht eingeführt wurde. Seine im Sommer 1747 geschlossene Ehe mit Prinzessin Maria Anna Sophia von Sachsen blieb kinderlos, weshalb nach seinem Tode die pfälzische Linie der Wittelsbacher die Nachfolge antrat.

Haus Wittelsbach

Kurfürst Max III Joseph

Haus Wittelsbach

Kurfürst Carl Theodor

Haus Wittelsbach

Kurfürst Max IV Joseph

Haus Wittelsbach

König Ludwig I

Haus Wittelsbach

König Max II Joseph

Haus Wittelsbach

König Ludwig II

Haus Wittelsbach

Prinzregent Luitpold

Haus Wittelsbach

König Ludwig III

Haus Wittelsbach

Kronprinz Rupprecht

Haus Wittelsbach

Herzog Albrecht

Haus Wittelsbach

Herzog Franz