Kate Moss

Nick Knight, 2014

Kate Moss, 2014
Limitierte Edition 25 + 2 AP
Porzellan weiß, biskuit
Größe 35,5 x 61 x 16 cm

Der Fotograf Nick Knight portraitiert seit nunmehr zwei Jahrzehnten das internationale Topmodel Kate Moss. Als eine der meistfotografierten Frauen weltweit, die Knight seit vielen Jahren begleitet, dient das Model als Sujet seiner Arbeit. In Zusammenarbeit mit der Porzellan Manufaktur Nymphenburg verewigt der weltweit bekannte Fotokünstler jetzt erstmals ein dreidimensionales Portrait der Britin in Biskuitporzellan.

Die 2014 in den Meisterwerkstätten von Nymphenburg entstandene Figurine mutet als Reminiszenz christlicher Ikonografie an. Attribute, wie die filigrane Dornenkrone und das voluminöse Lendentuch setzen sakrale Zitate. Mit ausladenden Flügeln, gleichsam eines Engels, wird die transzendentale Anmutung verstärkt. So greift die limitierte Kunstedition von Nick Knight die Tradition sakraler Darstellungen der Porzellan Manufaktur Nymphenburg mit charakteristischen Anleihen auf – zugleich ist die Komposition „Kate Moss“ jedoch als eigenständiges Werk unabhängig fester Deutungsvorlagen zu verstehen. Knight zeigt Kate Moss in unversehrter, ikonenhafter Schönheit, die von klassischer, zeitenüberdauernder Eleganz zeugt.

Das exakte Abbild ihrer Schönheit entfaltet sich dank des Detailreichtums im zarten Weiß des Biskuitporzellans. So erzielt der Künstler eine nahezu fotorealistische Wirkung und setzt seine spezifische Handschrift in einem für ihn neuen Werkstoff fort. Knight überträgt sein zweidimensionales Bildwerk in den dreidimensionalen Raum und kreiert eine ‚fotografische Skulptur‘.

Die Transformation von der Vorlage in die Dreidimensionalität ohne einen Verlust der Präzision der fotografischen Bildsprache stellte eine besondere Herausforderung für die Experten von Nymphenburg dar. Aufgrund der ausladenden Flügelspannweite wurde der hochkomplexe Brennvorgang angepasst und eigens eine Art Bett aus einer hitzebeständigen Watte für den Korpus gefertigt. Diese besondere Produktentwicklung erforderte die Zusammenarbeit mit Spezialisten, die Leichtmaterialien, die extremen Temperaturen standhalten, in der Luft- und Raumfahrttechnik einsetzen.

Schon früh wurde Porzellan in Nymphenburg als Werkstoff für sakrale Figuren entdeckt – das Porzellanweiß verleiht den Figuren transzendenten Charakter. Meist als höfische Auftragsarbeiten entstanden, gehören diese Figuren zu den herausragendsten künstlerischen Entwürfen aus Nymphenburg. Vor allem Franz Anton Bustellis Kunstwerke und Ignaz Günthers Objekte zeugen von außerordentlicher Kunstfertigkeit in der Komposition und Oberflächenbehandlung. Auch heute noch werden sie nach der originalen Rokoko-Vorlage in Nymphenburg gefertigt – als unlimitierte Editionen aus dem 18. Jahrhundert.