Englische Bulldoge

Im Weißen Haus gehört der "First Dog" ganz selbstverständlich zur Belegschaft. Eine ehrwürdige Tradition, die durchaus zu empfehlen ist. Denn bekanntermaßen baut die Gesellschaft von Hunden Stress ab. Wer die tägliche Pflege, die Spaziergänge und vor allem die anstehende Erziehung scheut, kann sollte dieses Prachtexemplar einer englischen Bulldogge zurückgreifen. Sieben Monate studierte Konrad Schmid bei verschiedenen englischen Züchtern die Eigenheiten der Spezies. Der Kopf soll im Verhältnis zum Körper mäßig groß sein, dabei massig und mit einer kurzen Schnauze. Auffällig sind auch die breite Brust, das schmale Hinterteil und die tief angesetzte Rute. Die Ohren sind hoch angesetzt, stehen weit auseinander, hoch über den Augen, klein und dünn – sogenannte „Rosenohren“. Schmids ausführliche Studien gipfelten 1929 in der Bulldogge Harry und weiteren charakterstarken Tieren, die er für die Meisterwerkstätten der Manufaktur entwarf.
  • Familie

    Hunde
  • Name

    Englische Bulldoge
  • Artikelnummer

    01447
  • Design

    Konrad Schmid, 1929
  • Detail

    Handbemalt, Unterglasur, Ausf. I hell
  • Grösse

    26 x 13 x 17 cm

Hunde

also interesting